Jump to content

Lernfeld 11 Rewe

Sign in to follow this  
  • entries
    9
  • comments
    0
  • views
    59

Contributors to this blog

About this blog

Rechnungswesen

Entries in this blog

 

Einzelkosten und Gemeinkosten

Entscheidend bei der Einteilung von Kosten in Einzelkosten  bzw. Gemeinkosten sind die Bezugsobjekte Kostenstelle und Kostenträger. Einzelkosten werden auch als direkte Kosten bezeichnet. Sie können mengen- und wertmäßig einem einzelnen Kostenträger (Produkt) zugerechnet werden. Sie fließen daher direkt in die Kostenträgerrechnung ein. Alle anderen Kosten sind Gemeinkosten und werden in der Kostenstellenrechnung auf Kostenstellen (Organisationseinheiten, Abteilungen) verteilt. Die Einz

Frank

Frank

 

Kontenrahmen

Ein Kontenrahmen ist eine ziel gerechte Übersicht aller Konten für die Buchführung je Branche. Der Kontenrahmen soll zu einheitlichen Buchungen von gleichen Geschäftszweigen und als Richtlinie / Empfehlung zur Aufstellung der Geschäftsvorfälle dienen.    

Frank

Frank

Kontenplan

Kontenplan

Aus einem passenden Kontenrahmen entwickelt jedes Unternehmen seinen eigenen Kontenplan. Je nach Wirtschaftszweig kann der Kontenplan weniger oder seltener auch mehr Konten enthalten als der zugrundeliegende Kontenrahmen. Ein Kontenplan ist demnach ein spezifisch auf ein Unternehmen zugeschnittener Kontenrahmen – die Kontenklassen und die Kontennummerierung werden vom ursprünglichen Kontenrahmen übernommen. Je umfangreicher dieser Kontenplan ausfällt, desto aussagekräftiger ist die Buchführung,

Frank

Frank

Buchungssatz

Buchungssatz

Nachhilfe Video, in dem erklärt wird, was ein Buchungssatz ist und worum es sich bei „Soll an Haben“ handelt. Absolutes Grundlagenwissen im Bereich der Buchhaltung!!    

Frank

Frank

Doppelte Buchführung

Doppelte Buchführung

Uhhh, jetzt wird es gruselig … Die doppelte Buchführung eilt mit großen Schritten aus der Dunkelheit herbei. Ähm, ja … Ich glaube, wir sind im falschen Film!? Doppelte Buchführung ist gar nicht so schwierig, wie viele denken. Natürlich gibt es fähige Lehrer, die das prima vermitteln können. Und solche, die sich stets bemühen. Ich geriet in meiner Azubi-Zeit an die zweite Gattung. Das Ergebnis war die erste und einzige Fünf. Wenn man(n) nicht alles selber macht … In diesem Video lernt ihr, w

Frank

Frank

Buchen auf GuV Eigenkapitalkonto

Buchen auf GuV Eigenkapitalkonto

Beate möchte gerne wissen, wie die Erfolgskonten ihren Weg zum GuV Konto und von dort aus zum Eigenkapital-Konto finden. Ich möchte gerne die 6 Richtigen plus Zusatzzahl für Samstag wissen. Nun ja. Zumindest Beates Wunsch kann ich erfüllen … In diesem Video lernt ihr: Was das GuV Konto und Eigenkapital-Konto ist. Aus welchen Konten sie „gespeist“ werden. Wie genau auf dem GuV- und Eigenkapital-Konto gebucht wird. Warum das Eigenkapital-Konto je nach Erfolg (Gewinn oder Verlust) u

Frank

Frank

Inhaltlicher Ablauf LF 11 ReWe

Inhaltlicher Ablauf LF 11 ReWe

Inhaltlicher Ablauf LF 11 ReWe – Rechnungswesen   Wertschöpfungsprozesse im Unternehmen Auswirkungen von Wertschöpfungsprozessen auf das Unternehmen/ auf den Betrieb Dokumentation von Wertschöpfungsprozessen Inventur, Inventar, Bilanz Erfolgswirksame Wertschöpfungsprozesse   Buchung grundlegender Wertschöpfungsprozesse GoB’s, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Abschreibung Buchung beim Ein- und Verkauf Eigenkapitalveränderungen durch Geschäftsvor

Frank

Frank

Rechnungswesen 4.0

Rechnungswesen 4.0

Rechnungswesen 4.0 Buchführung erster Überblick Stellen Sie sich bitte diese Situation vor: Sie gründen ein Unternehmen und bringen in dieses Unternehmen 50.000,00 € in bar ein. Was passiert mit diesem Geld? Richtig. Sie zahlen es in die Bank ein. Wem gehört – aus Unternehmenssicht – dieses Geld? Richtig. Ihnen, dem Unternehmer.   Aktiva Belanz Passiva 30.000,00 |     |

Frank

Frank

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte „Dreher“, d. h. die Verwechslung von „Soll“ und „Haben“. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen besser klarzukommen und vor allem Dreher zu vermeiden. Statt „Soll“ und „Haben“ wird dabei von „links“ (= Soll) und „rechts“ (= Haben) gesprochen. Die Ursache für Dreher liegt meist in der „Interpretation“ der Wörtchen „Soll“ und „Haben“, was nur Verwir

Frank

Frank

Sign in to follow this  
×
×
  • Create New...